BOF




 
Berufsorientierung für Flüchtlinge - BoF
 
 
 

Zielgruppe der „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ sind Geflüchtete, die nicht mehr schulpflichtig sind und im Idealfall eine erste Berufsorientierung im Handwerk erhalten haben.

Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF) erstreckt sich auf eine Dauer von 13 bis 26 Wochen und umfasst Werkstatttage mit Sprachförderung, Fachunterricht und Betriebstage.

Unterstützung während der gesamten Zeit bekommen die Teilnehmenden durch die Projektbegleitung, geschulte Meister und Ausbilder und Dozenten.

Während der Werkstatttage lernen die Teilnehmenden verschiedene Berufe kennen. In den Werkstätten werden sie mit den berufstypischen Aufgaben vertraut gemacht und erhalten wochen- oder tagesintegriert Sprachförderung. Ein weiterer Bestandteil ist der Fachunterricht zur besseren Vorbereitung auf die Berufsschule. Die Werkstatttage dauern 9 bis 18 Wochen.

Im Anschluss an die Werkstatttage oder währenddessen folgen die betrieblichen Praxistage, während derer die Teilnehmenden in Betrieben den realen Alltag in Handwerksbetrieben kennen lernen. Die Betriebsphase geht 4-8 Wochen. Während dieser Zeit findet keine gesonderte Sprachförderung statt, der Umgang mit Kollegen und Kunden dient als Erweiterung der Sprachkenntnisse. Eine umfassende Begleitung durch die Projektbegleitung ist gewährleistet.

Besonderes Augenmerk wird auf junge Frauen gelegt. Gerade ihnen soll der Einstieg in eine Ausbildung im Handwerk damit erleichtert werden. Hierfür sorgen weibliche Ansprechpartner und die Möglichkeit einer eventuellen Kinderbetreuung.

Auch eine Teilnahme in Teilzeit ist möglich.

Während der Werkstatttage erhalten die Teilnehmenden eine kostenlose Mittagsmahlzeit.

Ziel ist es, möglichst viele junge Geflüchtete durch die Chance auf eine Ausbildung, weiter zu integrieren.

Nächster Starttermin: Nach Vereinbarung

So erreichen Sie uns

 
 
Rita Brand

Projekt "BoF"
Telefon: 0152 / 563 79 549

Kontakt per E-Mail